Charles F. Kettering Preis für Manajit Hayer-Hartl

Manajit Hayer-Hartl, Leiterin der Forschungsgruppe „Chaperoninvermittelte Proteinfaltung“ am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried erhält den Charles F. Kettering Preis 2018. Der von der Amerikanischen Gesellschaft für Pflanzenbiologen vergebene Preis ehrt exzellente Forschung im Bereich der Photosynthese. Hayer-Hartls Arbeit bringt neue Einblicke in die Biologie der Chloroplasten-Protein-Chaperone und hilft, viele Aspekte im Photosynthesefeld voranzutreiben. Dies beinhaltet die Lösung vieler langjähriger Herausforderungen, die mit der Rubisco-Forschung verbunden sind. Ihre Arbeit hat das Interesse an der Erforschung von Rubisco dramatisch erhöht und das Interesse an ihr neu belebt. Ihre Arbeiten haben zum erfolgreichen Zusammenbau des Pflanzen-Rubisco unter Aufrechterhaltung der Aktivität in E. coli geführt, einer Frage, der viele prominente Wissenschaftler seit fast 50 Jahren auf der Spur waren. Die Preisverleihung findet auf der jährlichen Tagung der Gesellschaft im Juli in Montreal, Kanada, statt.

Manajit Hayer-Hartl

Über Manajit Hayer-Hartl
Dr. Manajit Hayer-Hartl promovierte 1984 in Chemie an der Universität Stirling, UK. Von 1984 bis 1990 forschte sie als Postdoktorandin am Louise Pasteur Institut in Straßburg, Frankreich, an der Ludwig-Maximilans-Universität in München und dem Jules Stein Eye Institut, Los Angeles, USA. Ihre Forschung führte sie von 1991 bis 1997 an das Sloan Kettering Institut, New York, USA. Anschließend war sie Projektgruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Seit 2006 leitet sie hier die Forschungsgruppe „Chaperonin-vermittelte Proteinfaltung“. Sie untersucht grundlegende Funktionen molekulare Chaperone bei Proteinfaltung und Assemblierung. Hayer-Hartl ist gewähltes Mitglied der European Molecular Biology Organization (EMBO). 2017 erhielt sie für ihre Forschung den Dorothy Crowfoot Hodgkin Preis.

Über die Amerikanische Gesellschaft für Pflanzenbiologie (ASPB)
Die „American Society of Plant Biologists“ (ASPB) wurde 1924 gegründet, um die Forschung in der Pflanzenbiologie zu fördern und um ihre Ergebnisse zu veröffentlichen. Es sollen auch die Interessen und die Sichbarkeit von Pflanzenwissenschaftlern im Allgemeinen fördert werden. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich die Gesellschaft weiterentwickelt und erweitert, um ein Forum für die Molekular- und Zellbiologie zu bieten und den grundlegenden Interessen der Pflanzenwissen-schaften zu dienen. Die Gesellschaft veröffentlicht die Zeitschriften „Plant Physiology“ und „The Plant Cell“. Die Mitglieder kommen von sechs Kontinente und arbeiten den unterschiedlichen Bereichen, so zum Beispiel in der akademischen Forschung, in Regierungslaboren sowie in der industriellen und kommerziellen Umgebungen. Die Gesellschaft hat eine große Studentenmitglied-schaft. https://aspb.org/about/

Weitere Informationen über ihre aktuelle Forschung erhalten Sie hier:
http://www.biochem.mpg.de/20171208-aigner-wilson-hayerhartl

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht