Robert Huber

Robert Huber

Emeritusgruppe „Strukturforschung“

Strukturbiologie, Methoden der Proteinkristallographie, Proteinabbau, Medizinische Chemie

Die Strukturbiologie steht im Zentrum der Forschung von Professor Robert Huber. Für die Aufklärung des Reaktionszentrums der Photosynthese bei einem Bakterium wurde ihm 1988 zusammen mit zwei Kollegen der Nobelpreis für Chemie verliehen. Methodische Grundlage dieser Arbeiten ist die Röntgenkristallographie, mit deren Hilfe der dreidimensionale Aufbau von Proteinen bis ins atomare Detail dargestellt werden kann. Auch im Rahmen seiner Emeritusgruppe widmet sich Huber biologischen Strukturen, etwa bei Immunmolekülen, Hormonen und verschiedenen Enzymen.

Weiterführende Informationen zur Forschungstätigkeit der Emeritusgruppe „Strukturforschung“ finden Sie auf der englischsprachigen Webseite mehr
Besuchen Sie die Presseseite für allgemeine Informationen zum Forschungsgebiet, aktuelle News und zusätzliches Medienmaterial. mehr
Zur Redakteursansicht