Vernetzte Forschung

Max Planck Fellows und Externe Wissenschaftliche Mitglieder

Das MPIB kooperiert nicht nur mit nationalen Universitäten, sondern auch mit internationalen Forschungseinrichtungen. Besonders viele Kooperationen mit einem Land sind durch räumliche Nähe dargestellt. Bild vergrößern
Das MPIB kooperiert nicht nur mit nationalen Universitäten, sondern auch mit internationalen Forschungseinrichtungen. Besonders viele Kooperationen mit einem Land sind durch räumliche Nähe dargestellt. [weniger]

 

Um erfolgreich zu forschen, sind Wissenstransfer und neue Ideen essentiell. Daher stärkt die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) die Zusammenarbeit zwischen ihren Instituten und den Universitäten durch verschiedene Programme: Sie rekrutiert herausragende Hochschulprofessoren, die neben ihrer Arbeit an der Universität als Max Planck Fellows eine Forschungsgruppe innerhalb der MPG leiten. Auch die Berufung emeritierter Professoren ist möglich. Kooperationen mit externen Institutionen fördern ebenfalls den wissenschaftlichen Austausch.

Max Planck Fellow

Auch nach seiner Tätigkeit an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München widmet sich Professor Walter Neupert den Mitochondrien. Mit seiner Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) untersucht er die genetischen Grundlagen ihrer komplexen Architektur. Als zelluläre Kraftwerke versorgen Mitochondrien Zellen mit der nötigen Energie. Große Proteinkomplexe transportieren Moleküle von den Mitochondrien zum Zellinneren und zurück. Neupert konnte bereits den Aufbau und die Funktion dieser Komplexe entschlüsseln.

 

Externe Wissenschaftliche Mitglieder

Professor Patrick Cramer ist Direktor des Genzentrums der LMU München und auswärtiges wissenschaftliches Mitglied des MPIB. Er erforscht die Übersetzung der Erbinformation DNA in RNA (Transkription) und geht unter anderem folgenden Fragen nach: Wie erfolgt das Ablesen der DNA? Welche Mechanismen kommen dabei zum Einsatz? Was geschieht bei Fehlern? Zuständig für das Ablesen der DNA ist ein großer Proteinkomplex, die RNA-Polymerase. Cramer gelang es bereits, deren Struktur mittels Röntgenkristallographie und Kryo-Elektronenmikroskopie abzubilden sowie den Ablesevorgang und die beteiligten Korrekturmechanismen aufzuklären. Künftig will er untersuchen, wie die Gentranskription reguliert wird.

Weitere Externe Wissenschaftliche Mitglieder sind Professor James A. Spudich (Professor für Biochemie, Stanford University School of Medicine, USA), Professor Ernst-Ludwig Winnacker (Generalsekretär der International Human Frontier Science Program Organisation HFSPO, Straßburg, Frankreich), Professorin Magdalena Götz (Biomedizinisches Centrum der LMU in München) sowie Professor Karl-Peter Hopfner vom Genzentrum der LMU in München.

 
loading content
Zur Redakteursansicht