Aktuelle Pressemitteilungen

Teaser image vertical 1498119434

Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie

22. Juni 2017
Rot, Grün, Blau – standardmäßig können in der Fluoreszensmikroskopie maximal drei verschiedene Farben zeitgleich detektiert werden. Dank der neuen RGB-Nanotechnologie, ähnlich der eines Monitors, können jetzt unter dem Mikroskop 124 virtuelle Farben generiert werden. Auf einem speziellen DNA-Gitter werden die drei Grundfarben in verschiedenen Mischungsverhältnissen angeordnet. So entstehen individuelle Farbpunkte unter dem Mikroskop. Diese neue Methode wurde von Wissenschaftlern des Max-Planck-Institutes für Biochemie, der Ludwig-Maximilians-Universität München in Deutschland und Harvards Wyss Institute for Biologically Inspired Engineering in den USA entwickelt. Ihre Arbeit wurde im Journal Science Advances publiziert. [mehr]
Teaser image vertical 1494942977

Advanced ERC Grant für Elena Conti

16. Mai 2017
Elena Conti, Leiterin der Abteilung „Zelluläre Strukturbiologie“ am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried wurde zum zweiten Mal der Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates (ERC), zugesprochen. Conti erhält über zwei Millionen Euro für fünf Jahre. Gemeinsam mit ihrem Team erforscht sie das Zusammenspiel von Exosomen und Ribosomen. Die beiden molekularen Maschinen sind jeweils für den Abbau von RNA und den Aufbau von Proteinen verantwortlich. Die wesentliche Grundlage für die geplante Arbeit wurde von der Forschungsgruppe mit Hilfe des früheren ERC Advanced Grant gelegt. Mit dessen Hilfe wurde die Struktur und Funktion des Exosoms charakterisiert. [mehr]
Teaser image vertical 1464023942

Manajit Hayer-Hartl erhält Dororthy Crowfoot Hodgkin Preis

9. Mai 2017
Manajit Hayer-Hartl, Leiterin der Forschungsgruppe „Chaperonin-vermittelte Proteinfaltung“ am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried erhält den Dorothy Crowfoot Hodgkin Preis 2017. Der Preis wird in Anerkennung an fundamentale Beiträge in den Proteinwissenschaften von der amerikanischen Protein Society vergeben und von der Firma Genentech gestiftet. Seit mehr als 20 Jahren erforscht Hayer-Hartl den Wirkmechanismus des Chaperonins GroEL und seines Co-Faktors GroES. Neu hergestellte Aminosäureketten werden erst im GroEL/GroES-Komplex  zu funktionsfähigen Proteinen gefaltet. In diesem geschützten Faltungskäfig findet die dreidimensionale Proteinfaltung koordiniert in energiegünstigen und spezifischen Teilschritten statt. Dadurch werden Proteinverklumpungen verhindert. Ausserdem haben Hayer-Hartl und ihr Team in den letzten Jahren die Biogenese des Photosyntheseenzyms Rubisco erforscht und dabei ganz neue Mechanismen der Chaperone-vermittelten Assemblierung von Proteinkomplexen entdeckt. Die Auszeichnung wird auf dem 31. Symposium der Protein Society im Juli 2017 in Montreal, Kanada, verliehen. [mehr]
Teaser image vertical 1496072713

Krebs an der Wurzel bekämpfen: Axel Ullrich als Finalist für Europäischen Erfinderpreis 2017 nominiert

26. April 2017
Krebs ist weltweit eine der häufigsten Todesursachen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet bis 2030 mit jährlich mehr als 13 Millionen Krebstoten. Eine neue Generation von Medikamenten, die auf Gentechnik basiert, stoppt Krebs an seiner Wurzel, indem die Blutzufuhr oder das Wachstum der Tumore unterbrochen werden. Die wesentlichen Erkenntnisse dieses Ansatzes beruhen zum Großteil auf den bahnbrechenden Arbeiten des deutschen Molekularbiologen Axel Ullrich (73). Im Laufe seiner Forscherkarriere, die sich über vier Jahrzehnte erstreckt, hat der Pionier moderner Krebsmedikamente die zellulären Prozesse identifiziert, die für die Entstehung von Krebs oder anderen Krankheiten verantwortlich sind. Als führender Forscher am Max-Planck-Institut und als Experte in der kommerziellen Medikamentenentwicklung hat Ullrich wegweisende Labortechniken und eine neue Generation von Krebsmedikamenten auf den Weg gebracht. [mehr]
Teaser image vertical 1493135595

Forscher entschlüsseln das soziale Netzwerk der Immunzellen

25. April 2017
„Fresszellen sind wahre Quasselstrippen“ Facebook, Instagram, Twitter - eine gute Vernetzung und Kommunikation ist heutzutage wichtiger denn je. Auch das Immunsystems ist wie ein großes soziales Netzwerk aufgebaut. Dies zeigen Felix Meissner und sein Team der Forschungsgruppe „Experimentelle Systemimmunologie“ vom Max-Planck-Institut in Martinsried. Sie entschlüsseln durch Proteomanalysen, alle Botschaften, die Immunzellen untereinander austauschen um Krankheiten gezielt zu bekämpfen. Dabei entdecken sie komplexe zelluläre Kommunikationsstrukturen und zuvor unbekannte Verbindungen zwischen Zelltypen. Die Ergebnisse ihrer Forschung wurden im Fachjournal Nature Immunology veröffentlicht. [mehr]
Frozen clock 143x188px 1489671381

Struktur einer altertümlichen biologischen Uhr enthüllt

16. März 2017
Ein Team aus deutschen und niederländischen Wissenschaftlern hat unter der Leitung von Friedrich Förster und Albert Heck die Funktionsweise von einer der ältesten biologischen Uhren der Erdgeschichte in Cyanobakterien enthüllt. Cyanobakterien, auch ‚Blaualgen’ genannt, gehören zu den ältesten Organismen der Erde die durch Photosynthese Sauerstoff produzierten und bilden damit die Basis für das irdische Leben. Mit Hilfe modernster Methoden der molekularen Strukturanalyse gelang es den Forschern vom Max-Planck-Institut für Biochemie und der Universität Utrecht drei dieser ‚Uhr’-Proteine im Detail zu charakterisieren und ihr Zusammenspiel zu verstehen. Die Ergebnisse ihrer Forschung wurden im Fachmagazin Science veröffentlicht. [mehr]
Teaser image vertical 1489738734

Die Vererbung von Gensiegeln

16. März 2017
Obwohl alle Zellen die gleichen Gene enthalten, sind je nach Zelltyp nur einige von ihnen aktiv - andere bleiben inaktiv. Gene winden sich als DNA-Faden um Histonproteine. Muss ein Gen inaktiv bleiben, werden seine Histone vom Enzym PRC2 markiert, vergleichbar mit einem Buch, das versiegelt wird und so nicht gelesen werden kann. Nach jeder Zellteilung - wenn Gene kopiert und wieder um Histone gewickelt werden - müssen die Histonmarkierungen wieder an exakt der selben Stelle platziert werden. Den genauen Mechanismus, wie diese Information vererbt wird konnte jetzt Jürg Müller vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried klären. Die Studie wurde im Fachjournal Science veröffentlicht. [mehr]
 
loading content